Unsere Werte, Ziele und das Schulprofil stehen unter dem Motto:

Wir bringen das Lernen in Bewegung

1. Unsere Werte sollen als Basis dienen:


Auf der Grundlage unserer Werte wollen wir an unserer Schule ein vertrauensvolles  und freundliches Schulklima aufrecht erhalten, so dass sich alle am Schulleben Beteiligten in ihrer Schule  wohlfühlen und täglich gerne kommen dürfen.

Giraffe

Mit Hilfe der „Gewaltfreien Kommunikation“ nach Marshall Rosenberg bemühen wir uns um einen respektvollen und einfühlsamen Umgang untereinander. In regelmäßigen Kursen bemühen sich Eltern, Lehrer und Schüler um das Erlernen dieser "Zaubersprache".

 

2. Unsere Ziele:

Das haben sich alle am Schulleben beteiligten Gruppen vorgenommen

Schulleitung:


Die Schulleitung begegnet den Kolleginnen mit Wertschätzung und Offenheit und sorgt für ein kooperatives Arbeitsklima. Eigenverantwortliches Handeln wird dabei geschätzt und an Entscheidungen zur Umsetzung innovativer Ideen werden alle beteiligt. Die Schulleiterin sieht sich verantwortlich für die Weiterentwicklung der Schule. Sie legt großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern, den außerschulischen Kooperationspartnern, der Gemeinde und dem Kollegium.

Kollegium:


Zur Erreichung der im Bildungsplan geforderten Kompetenzen erteilen unsere Lehrerinnen einen interessanten und abwechslungsreichen Unterricht, in welchem die Kinder schrittweise an selbständiges Arbeiten und Lernen herangeführt werden. Gemäß dem Schulmotto sorgen die Lehrkräfte für einen rhythmisierten Tagesablauf, in welchem die Bewegung einen großen Stellenwert hat. In ihrem Verhalten sind sie den Kindern ein Vorbild. Durch das Angebot regelmäßiger Wettbewerbe und Projekte an der Schule werden die Schülerinnen und Schüler zur Selbsttätigkeit und Eigeninitiative angeregt.

Eltern:

Mit dem Elternhaus stimmen wir die Erziehungsziele im Interesse der Kinder in regelmäßigen Gesprächen ab und diskutieren in gemeinsamen pädagogischen Veranstaltungen. Unsere Eltern fördern bei ihren Kindern eine positive Grundhaltung zur Schule. Sie unterstützen die schulische Erziehung und den Zusammenhalt der Kinder untereinander unabhängig von Religionszugehörigkeit und Nationalität. Sie legen Wert auf höfliches Benehmen und respektvollen Umgang miteinander. Für den schulischen Erfolg sorgen sie für gute Lernbedingungen (Organisation des Lernplatzes für die regelmäßige Erledigung der Hausaufgaben, Ordnung im Schulranzen).  Sie informieren sich über aktuelle Vorhaben der Schule und gestalten das Schulleben aktiv mit. Ein gutes Mittelmaß an Behütung ist für die Kinder hilfreich, um im Laufe der Grundschulzeit zur Selbständigkeit zu finden. Die Eltern sorgen dafür, dass ihre Kinder pünktlich zum Unterricht in die Schule kommen.

Schülerinnen und Schüler:


Die Schülerinnen und Schüler halten sich an die Regeln der Schulordnung und an die Klassenregeln. Sie sehen sich zunehmend selbst verantwortlich für ihren Erfolg in der Schule und erledigen ihre Hausaufgaben gewissenhaft und regelmäßig. Im Umgang mit ihren Mitschülern zeigen sie sich hilfsbereit und rücksichtsvoll.


3. Unser Schulprofil

Gemäß unseren örtlichen Gegebenheiten und je nach unseren personalen Ressourcen wollen wir die im Bildungsplan 2004 genannten Inhalte in folgenden Bereichen vertiefen, die für uns die Schwerpunkte der Bildung darstellen:

Bereich Deutsch:

  1. Leseförderung durch Lesemütter und Lesepaten
  2. Lesewettbewerbe am Schuljahresende
  3. Standardisierte Tests zur Leistungsüberprüfung
  4. Lesemotivation im Lesezimmer
  5. Schönschreibpreis in jeder Klasse
  6. Schreibwerkstatt
  7. Antolin-Leseförderung
  8. Klassenbücherei
  9. Druckerei

Bereich Mathematik:

  1. Erfahrungen und Erfolgserlebnisse beim Knobeln durch regelmäßige Klassen- und Schulwettbewerbe
  2. Motivation zur Selbsttätigkeit durch die „Wochenkiste“
  3. Regelmäßige Teilnahme an überregionalen Mathematikwettbewerben (z.B. Känguru)
  4. Einbeziehung von Spielen mit mathematischem Hintergrund in den Unterricht (Spielen macht Schule)

Bereich Bewegung, Sport und Spiel:

  1. Anhaltende Freude an der Bewegung ist unser höchstes Ziel.
  2. Teilnahme an verschiedenen Sportveranstaltungen (Citylauf, Nordic Walking, Grundschulsportfest, Jugend trainiert für Olympia, Sportstacking)
  3. zwei  Bewegungspausen pro Tag auf dem Schulhof mit Geräten
  4. bewegter Unterricht
  5. intensive Kooperation mit dem Sportverein ftsv
  6. Fahrrad-AG am Samstag und Fußball-AG durch Lehrbeauftragte
  7. Jährliche Teilnahme an Spendenläufen in unterschiedlicher Form
  8. Leichtathletik-AG durch ehemalige Mutter als Lehrbeauftragte

Entwicklung eines Gesundheitsbewusstseins

  1. Teilnahme am Projekt „Klasse 2000“  (beginnend mit Kl. 1 in 08/09)
  2. Kooperation mit der Ernährungsberaterin des Landwirtschaftsamtes: gesundes Pausenbrot
  3. 1. Hilfe-Kurs in Klasse 3 wird von den Maltesern angeboten.
  4. Besuch der örtlichen Lebensmittelproduzenten (Bäcker, Mühle)
  5. Monatliches Gesundes Pausenbrot durch Kennenlernen versch. Rohkostsorten

Medienerziehung

  1. Bewusstheit und Vertrautheit  im Umgang mit elektronischen Medien
  2. Computer-Führerschein in Klasse 3
  3. Spiele-AG im neu eingerichteten Spiele- und Lesezimmer
  4. Einstieg in das 10-Finger-Schreiben am PC

Bereich Mensch, Natur, Kultur

  1. Freude am naturwissenschaftlichen Arbeiten durch eigenständiges Experimentieren im Unterricht und in extra Werkstätten
  2. Handwerkliches Arbeiten in der Schreinerei: Herstellung von Cajons
  3. Rhythmusschulung mit Cajons
  4. Kreatives Malen

Diese Schwerpunkte wollen wir sowohl im Regelunterricht, alsauch in Form von Werkstätten an einem Nachmittag umsetzen. Im Laufe ihrer Grundschulzeit sollen alle Schülerinnen und Schüler möglichst viele der angeführten Bereiche kennen lernen.

„Ideen sind wie Sterne, wir erreichen sie niemals, aber wie die Seefahrer auf dem Meer können wir unseren Kurs nach ihnen richten.“


erstellt am :14.9.10, wird laufend ergänzt